Krebs - die schleichende Gefahr

Krebs - die schleichende Gefahr

Zum internationalen Weltkrebstag am 04.02.2020 hat die Internationale Vereinigung gegen Krebs (UICC), der unter anderem auch die Deutsche Krebsgesellschaft sowie die Deutsche Krebshilfe angehören, das Motto „Ich bin und ich werde“ in den Mittelpunkt gestellt. Dies soll ausdrücken, dass Selbstreflexion sowie der Wille zum Handeln und andere Menschen über Krebs und Krebsprävention aufzuklären, die Auswirkungen von Krebs auf den Menschen drastisch reduzieren könnten.

Krebs ist ein Sammelbegriff für unterschiedliche Krankheiten mit gemeinsamen Merkmalen. Treten in den Genen, den Trägern der Erbanlage, im Laufe des Lebens Veränderungen (Mutationen) auf, greift normalerweise das Reparatursystem des Körpers ein und behebt die entstandenen Schäden. Mitunter entstehen jedoch in Körperzellen irreparable Schäden an der Erbanlage. Dadurch kann ein unkontrolliertes Wachstum der Zellen einsetzen. Im Gegensatz zum „gutartigen“ Tumor neigt ein Krebsgeschwür, ein sogenannter „bösartiger“ Tumor, dazu, sich über den Ursprungsort hinaus in den Körper auszubreiten. Es wächst also nach und nach in das umliegende Gewebe ein oder setzt auch Absiedlungen im Körper, so genannte Metastasen. Der Prozess von der Entwicklung einer einzelnen Krebszelle bis zur Nachweisbarkeit einer Krebserkrankung kann allerdings mehrere Jahre dauern.

Jedes Jahr werden im Landkreis Weilheim-Schongau nach Angaben der Deutschen Krebsgesellschaft etwa 800 Menschen mit der Diagnose Krebs konfrontiert, wobei mehr als 300 verschiedene Krebsarten bisher bekannt sind. Die häufigsten Krebsarten in Deutschland sind dabei bei Frauen Brustkrebs (Zirka 70.000 Erkrankungen pro Jahr) und bei Männern Prostatakrebs (Zirka 60.000 Erkrankungen pro Jahr). Aber auch Darmkrebs, Lungenkrebs, Hautkrebs und Gebärmutterhalskrebs gehören zu den häufigen Krebserkrankungen.

Meistens entstehen die zu Krebs führenden Mutationen spontan im Lebensverlauf: „Krebsauslösende Faktoren sind zum Beispiel starker Alkoholkonsum, Zigarettenrauchen, übermäßige Einwirkung von Sonnenlicht oder Infektionen mit bestimmten Krankheitserregern “, erklärt Dr. Karl Breu, erster Vorsitzender des Ärztlichen Kreisverbandes Weilheim-Schongau. Allerdings steigt die Wahrscheinlichkeit einer Krebserkrankung im Rahmen des natürlichen Alterungsprozesses: Fast 90 Prozent der Krebserkrankungen treten bei Menschen ab 50 Jahren auf.

Zahlreiche Maßnahmen sind möglich, um analog zum Motto der UICC das Krebsrisiko zu senken: „Beispielsweise ist die Brustkrebs-Früherkennung bei Frauen im Rahmen der regelmäßigen gesundheitlichen Vorsorge sehr wichtig, um gegebenenfalls bereits in einem frühen Krebsstadium eingreifen zu können. Des Weiteren kann etwa durch eine Aufgabe des Tabakkonsums das Lungenkrebsrisiko stark gesenkt werden“, erläutert Dr. Karl Breu.


Weitere Informationen gibt es bei der Deutschen Krebsgesellschaft im Internet unterunter https://www.krebsgesellschaft.de 

Dr. Karl Breu; 20.01.2020

Kontakt

Tel: 0881 / 61964
Fax: 0881 / 60005879
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anschrift

Ärztlicher Kreisverband 
Weilheim-Schongau
 
Spitzwegstr. 11
82398 Polling